Zähneknirschen abgewöhnen,
Bruxismus mit Hypnose behandeln

Bruxismus: So nennt sich das nächtliche Zähneknirschen, das nicht nur Partner oder andere Schlafgefährten in den Wahnsinn treibt, sondern das irreparable Schäden im Gebiss hinterlässt – ganz zu schweigen von den psychischen und emotionalen Belastungen, die dem Zähneknirschen zugrunde liegen.

Folgen des Zähneknirschens

Bruxismus ist ein reines Stress-Symptom. Ein Tinnitus oder muskulöse Verspannungen sind Begleiterscheinungen; Depressionen und Angsterkrankungen deren komplexe Motive. Ungelöste Konflikte und aufreibende Erlebnissebegünstigen das nächtliche Orchester, das dem Betroffenen meist selbst nicht in den Ohren erklingt. Oft entdeckt der Zahnarzt also bei einer Kontrolle diese Symptomatik, da der Zahnschmelz sich nach einer gewissen Zeit stark abnutzt. Die Folgen von nächtlichem Zähneknirschen machen sich auch tagsüber bemerkbar. Sie lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Schäden im Gebiss
  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen
  • Tinnitus

Hypnose gegen Bruxismus

Wir besprechen dein Problem in meiner Praxis und suchen nach einer für dich passenden Lösung. Gemeinsam sorgen wir für mehr Ruhe in deinem Schlaf – und für schönere Zähne.

Kontaktiere uns jetzt für ein kostenloses Beratungsgespräch.

Wenn Du nachts mit den Zähnen knirschst und endlich wieder einen ruhigeren Schlaf, schönere Zähne und einen entspannten Kiefer haben möchtest, ruf uns gerne an oder fülle das Kontaktformular aus. In einem persönlichen und kostenlosen telefonischen Beratungsgespräch klären wir alle Fragen für deine individuelle Sitzung.

Erfahrungsberichte von Klienten, die mit Hilfe von Hypnose mit dem Zähneknirschen aufgehört haben:

„Ich kann Kiez-Hypnose wärmstens empfehlen. Malte macht seine Arbeit sehr gut und man kann gar nicht anders als zu entspannen bei seiner meditativen, angenehmen Stimme. Ich befinde mich noch im Prozess, aber merke schon die Verbesserungen. Schritt für Schritt kommt man dem Ziel näher. Ich danke dir für deine tollen Hypnosen, Malte! LG Theresa :-)“

 

„Ich war bei Malte, weil ich nachts so stark mit den Zähnen knirschte, dass ich nicht durchschlafen konnte und morgens total verspannt aufwachte. Die Atmosphäre in der Praxis ist sehr einladend, ich habe mich sofort wohl gefühlt. Schon nach der ersten Sitzung konnte ich wieder durchschlafen. Das Beste war allerdings, dass sich auch viele andere Dinge sehr zum Positiven verändert haben: der alltägliche Stress ist weniger spürbar, ich bin viel belastbarer und deutlich entspannter. Letzte Woche hatte ich meinen zweiten Termin bei Malte. Da die erste Hypnose schon so viel veränderte war ich sehr gespannt, was jetzt noch alles passiert. Malte hat es geschafft, eine sehr tief sitzende Blockade, die mir selber gar nicht bewusst war, aufzudecken und zu lösen. Auch nach der Hypnose nahm er sich viel Zeit für mich bis er sich sicher war, dass es mir gut geht und er mich guten Gewissens gehen lassen kann. Ich hätte nicht gedacht, dass das Zähneknirschen so tief sitzende Ursachen hat und sich dennoch so schnell und effektiv beseitigen lässt. Lieben Dank für diese tolle Arbeit!“ 

Maria Bannier (Google Rezension)

Zähneknirschen abgewöhnen

Statt Schiene hilft Hypnose

Da der Zahnarzt vorrangig mit der Ästhetik der Zähne beschäftigt ist, verschreibt er eine Beißschiene. Dieses hält das Knirschen zwar im Zaun – der seelische und emotionale Stress bleibt aber bestehen. Besonders nachhaltig gedacht ist das nicht. Wie so oft in der westlichen Medizin, soll das Leiden unterdrückt, statt dauerhaft beseitigt werden.

Mit der neu entwickelten Tewes-Technik begleite ich dich in den entspannten Trancezustand. Im Unterbewusstsein suchen wir nach den Gründen, die das Knirschen verursachen. Wir bringen verborgene Ereignisse hervor und heilen diese durch sanfte Suggestionen aus. Dabei wende ich Methoden an, die eine dauerhaft entspannte Lebensweise begünstigen. In Trance üben wir zum Beispiel die muskulöse Entspannung, die du zu Hause anwenden kannst. So reduziert sich dein täglicher Stress und das Symptom des Zähneknirschens stellt sich nach und nach ein. Damit einhergehend verschwinden dann mögliche zusätzliche Symptome wie Verspannungen, Kopfschmerzen und Tinnitus.

NEWSLETTER ABONNIEREN