Deine Sitzungsvorbereitung

Willkommen bei deiner persönlichen Sitzungsvorbereitung!

Damit du die maximale Wirkung aus deinen Hypnosen herausholst ist eine gute Vorbereitung und die Entwicklung der richtigen Einstellung wichtig. Bitte nimm dir die Zeit und mache diese Vorbereitung einmal direkt nach der Anmeldung und einmal am Tag vor unserer ersten Sitzung. Durch diese Vorbereitung ersparen wir uns eine komplette Sitzung, die die meisten Therapeuten mit Aufklärung über Hypnose verbringen. Ich möchte mit dir möglich schnell in die entscheidenen Prozesse gehen und wünsche dir viel Spaß mit den Informationen.

1. Hypnose Vorbereitung
(Audiovorbereitung, bitte Ton an), 22:39 min

Du findest den in diesem Video gesprochen Text ganz unten auf dieser Seite zum Mitlesen!

oder als MP3 Download:
Hypnose Vorbereitung.mp3
MP3 Audio Datei 25.9 MB

Download

2. Übe Selbsthypnose
mit meiner Hypnose-App „HypnoBox“

HypnoBox - Die Hypnose App

Natürlich kann man eine Audio-Selbsthypnose per App nicht vergleichen mit einer professionellen und persönlichen Hypnose bei mir in der Praxis, doch du kannst schon einmal üben in eine Entspannung zu gehen und meiner Stimme zu lauschen. Der Download ist kostenlos und du kannst 3 Sessions frei testen. Du brauchst dafür ein Smartphone, dass mit iOS oder Android Betriebssystem läuft. Wie oft? So oft du magst. Die intensive Arbeit machen wir hier in der Praxis und ich zeige dir dann, dass du auch wirklich hypnotisiert bist!

HypnoBox App Store
HypnoBox bei Google Play

3. Video: Kiez Hypnose
stellt sich vor – 04:30 min

4. Video: Was ist Hypnose? – 04:02 min

5. Video: HypnoExperience®
Das neue Erleben von Hypnose – 02:53

HypnoExperience® ist von mir entwickelt worden und weltweit einmalig!

6. Meine Methoden

Klicke auf das Bild oder gelange hier zur Seite „Methoden“.
Du bekommst eine noch bessere Idee darüber, wie ich arbeite.

7. Ablauf der ersten Sitzung,
Auswahl eines Entspannungsmöbels

Bei Kiez Hypnose hast du die Wahl, in welchen Entspannungsmöbel, du deine Hypnose erleben möchtest. Du kannst sie dir hier schon mal in Ruhe anschauen, entscheiden musst dich natürlich noch nicht jetzt. Bevor wir starten, kannst du noch mal Probeliegen und testen, wo du dich am wohlsten drin fühlst. Nach dem Probeliegen gibt es in der Regel noch eine kurze Toilettenpause für dich. In der Zeit kann ich die Technik und die vorbereiten. Aus technischen Gründen kannst du die Vibrationen von HypnoExperience nur in der Chaiselongue oder in dem Zero Gravity Stuhl erleben. Solltest du dich in einem anderen Möbelstück wohler fühlen, so ist das wichtiger als die Vibrationen. Ich berate dich dazu gerne, wenn du vor Ort bist. Das wichtigste ist, dass du dich wohl fühlst. Übrigens bekommst du auch eine warme Decke.

 

Der Ablauf der ersten Sitzung ist in etwa so:

 

  1. Vorgespräch und Klärung aller offenen Fragen
  2. Probeliegen und Auswahl des Entspannungsmöbels
  3. Toilettenpause (du kannst natürlich jederzeit gehen, wenn du musst)
  4. Hypnose
  5. Nachgespräch
Das Tagesbett aus den 50er Jahren

8. Zugang zur Praxis

Das Tagesbett aus den 50er Jahren

Um zu mir zu gelangen, musst du NICHT in das Ärztehaus hinein, sondern nimmst die Glastüre links mit der Aufschrift „Kiez Hypnose“. Ab 5 Minuten vor unserem Termin bin ich für dich bereit und der Tee ist fertig gekocht.

Falls Du einmal früher dran sein solltest, steht Dir bei gutem Wetter vor der Praxis eine gemütliche Schaukelbank zum Warten zur Verfügung. Bei weniger gutem Wetter befindet sich in der Apotheke nebenan ein Sofa zum Sitzen. Alternativ gibt es direkt nebenan das Café „Lachmann’s“, Öffnungszeiten 12-18 Uhr.

Meine genaue Adresse lautet:

Petersburger Platz 3,
10249 Berlin-Friedrichhain

Die nächst gelegene Tram ist die M10, Haltestelle “Straßmannstrasse”.

9. Video: Kundenstimmen zu Kiez Hypnose – 03:54 min

HypnoExperience® ist von mir entwickelt worden und weltweit einmalig!

Ich danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast, um dich optimal auf deine Sitzungen vorzubereiten! Ich freue mich schon auf unsere Sitzungen!

10. Arte Doku: Die wunderbaren Kräfte
der Hypnose (09/17)

Wenn du noch tiefer einsteigen willst, schau dir auch gerne diese sehr gut gemachte Dokumentation über Hypnose an:

Video Text „Vorbereitung“ zum Mitlesen:

Ich freue mich, dass Du dich für Kiez Hypnose entschieden hast! Auf uns wartet eine spannende Arbeit und ich möchte dich darauf best möglich vorbereiten! Nimm Dir also bitte die Zeit und bleibe bis zum Schluss am Ball. Es macht Sinn diese Vorbereitung noch einmal kurz vor deiner ersten Sitzung zu Wiederholen.

Zunächst einmal möchte ich Dir einen Überblick darüber geben, was Hypnose ist.

SO FUNKTIONIERT HYPNOSE WIRKLICH

 

Als Hypnotiseur arbeite ich mit vielen Menschen, die ihrerseits zuvor noch nie Kontakt mit Hypnose hatten. Obwohl die Anliegen der Menschen unterschiedlich sind, sind ihre Vorstellungen von Hypnose oft ganz ähnlich, und deshalb tauchen häufig dieselben grundlegenden Fragen auf.

Diese grundlegenden Fragen möchte ich gern hier beantworten, damit wir die Zeit, die wir miteinander verbringen werden, ganz für Dein Anliegen nutzen können. Sollten trotzdem noch Fragen offen sein, dann notiere Dir einfach alle Fragen und bringe sie zu unserer Sitzung mit.

 

WAS GENAU IST HYPNOSE?

 

Wir alle haben ein Bewusstsein und ein Unterbewusstsein, das auch „das Unbewusste“ oder „das Innerste“ genannt wird. Mit Hypnose erlangst Du einen leichten Zugang zu Deinem Innersten. Während unser aller Bewusstsein für das analytische Denken zuständig ist, befinden sich unsere Gewohnheiten und Überzeugungen – gute wie schlechte – in unserem Innersten. Diese machen unsere Persönlichkeit aus, und unser Bewusstsein hilft dabei, die Persönlichkeit zu schützen.

Mit Hilfe der Hypnose ist es möglich, dem Unterbewusstsein neue Handlungsmöglichkeiten vorzuschlagen (bekannt als „Suggestion“). Die Hypnose schaltet dabei, nur solange Du es selbst möchtest und der Suggestion positiv gegenüber stehst, eine Wächterfunktion unseres Geistes aus. Dieser „Wächter“ versucht manchmal übereifrig, das Gewohnte aufrecht zu erhalten, ähnlich wie der Wachhund, der den harmlosen (und überaus nützlichen!) Postboten anbellt. So kommen die Suggestionen direkt im Unterbewusstsein an und können ihre volle Kraft entfalten. Der Wächter wird im Fachjargon auch “kritischer Faktor” genannt, ich sage auch gerne “Firewall” oder der “Türsteher des Unterbewusstseins” dazu.

Hypnose kann so außergewöhnlich effektiv bei Veränderung von Gedanken, Gefühlen und Verhalten wirken, weil der menschliche Geist eine besondere Fähigkeit hat: Die Fähigkeit, Vorstellungen real erscheinen zu lassen. Stell Dir vor, Du sitzt im Kino, und Du schaust einen richtig guten und bewegenden Film an. Mitten in diesem Film kommt eine sehr traurige Szene. Die Person neben Dir, die bisher einen eher abgeklärten und gefassten Eindruck gemacht hatte, beginnt plötzlich zu weinen. Vielleicht hast Du etwas ähnliches selbst schon erlebt? Wenn ein Auto bei einer Verfolgungsjagd in einem Action-Film scharf um die Kurve fährt, kann man beobachten, dass andere Kinobesucher unwillkürlich, also unbewusst, ihren Oberkörper neigen und ihre Muskeln anspannen. Eine fiktive Geschichte in einem Film oder einem Roman kann starke Gefühle auslösen, und es gibt Momente von großer Freude … oder von Lachen, das Du gar nicht mehr unterdrücken kannst, selbst wenn Du es willst … das kennst du sicherlich. Rational betrachtet ist die Sache klar: Du sitzt in einem Kino auf einem Sessel, und auf der Leinwand vor Dir bewegt sich buntes Licht. Das ist die bewusste Realität. Das bunte Licht stellt Menschen und Dinge dar. Du kennst Deinen Lieblingsschauspieler und weißt, dass er letzte Woche bei der Oscar-Verleihung war. Im Film, der vor einem Jahr gedreht wurde, stirbt dieser Schauspieler jedoch, und Du empfindest in diesem Moment Schrecken oder Trauer. Oder er wird im letzten Augenblick gerettet, und Du empfindest Freude und Glück.

Der Grund für dieses Erleben ist einfach: Unsere Gefühle entstehen nicht in unserem Bewusstsein. Sie entstehen in unserem Unterbewusstsein. Mit unserem Bewusstsein können wir lediglich darüber nachdenken. Unser Unterbewusstsein jedoch kann nicht wirklich unterscheiden, ob wir uns etwas lebendig vorstellen oder ob es wirklich geschieht! Diese Unterscheidung ist am besten in unserem Bewusstsein und Verstand aufgehoben. Wir sitzen im Kino und wissen mit dem Verstand ganz genau, dass wir einen Film ansehen, dass dort Schauspieler zu sehen sind, die nicht wirklich in Lebensgefahr sind und die nicht wirklich gerettet werden müssen. Wir wissen, dass außerdem alles nur Licht auf einer Leinwand ist. Aber trotz dieses Wissens kann der Film eine starke emotionale Wirkung auf unser Unterbewusstsein haben, und es stört dabei überhaupt nicht, dass wir mit dem Bewusstsein wissen, dass wir im Kino sitzen.

Ganz ähnlich funktioniert die Hypnose. Dein Unterbewusstsein ist der Bereich Deines Geistes, in dem Gefühle entstehen. Die Veränderung und Heilung, die Du in der Hypnose erlebst, ist für Dein Unterbewusstsein absolut real.

Ganz ähnlich wie im Kinofilm, in dem der Held große Herausforderungen durchlebt, sich dann aber für seinen ganz eigenen Weg zum Glück entscheidet. Dabei ist es unerheblich, dass unser Verstand genau weiß, dass Du Dich „nur“ in einer Hypnosesitzung bei mir befindest.

Wenn Du im Kino einen spannenden Film anschaust, dann nimmst Du nicht wahr, wie genau die Kinosessel um Dich herum aussehen, und wenn Du Dich noch zu Beginn des Films über einen anderen Gast geärgert hättest, der es sich vor Dir gemütlich gemacht und einen kleinen Teil der Sicht versperrt hat, nimmst Du diesen Gast später vielleicht gar nicht mehr wahr. Wir nennen diesen Zustand „Trance“, und er ist dem, was Du in der Hypnose erlebst, sehr ähnlich.

 

WIE FÜHLT SICH HYPNOSE AN?

 

Wenn Du alle Berichte von Menschen, die bereits therapeutische Hypnose erlebt haben, vergleichen würdest, würdest Du bestimmt eine Gemeinsamkeit finden: Die meisten berichten vor allem von „angenehmen Gefühlen.“ Und das ist nicht verwunderlich, denn bei den meisten Menschen entspannen sich in Hypnose die Muskeln, der Atem wird tiefer und ruhiger, und eine leichte Wärme oder sogar ein angenehmes, warmes Kribbeln stellen sich ein. Viele berichten auch, dass ihre Vorstellungskraft „plötzlich“ besser wurde, und dass die wahrgenommene Zeit schneller oder langsamer verlief.

Die meisten Menschen können sich an alles erinnern, was sie in der Hypnose-Sitzung erlebt haben. Jedoch erscheint es oft so, dass nicht mehr alles wichtig ist, was vor oder zu Beginn der Sitzung noch von Bedeutung war, denn wenn sich der Körper entspannt, so entspannt sich auch das Bewusstsein. Die meisten Menschen erinnern sich auch nicht an jedes Wort, das in einem spannenden Film gesagt wurde, den sie in zwei kurzweiligen Stunden im Kinosessel erlebt haben.

 

SCHLAFE ICH IN HYPNOSE?

 

Das Bild, das viele Menschen von Hypnose haben, wird dadurch bestimmt, was sie im Fernsehen, in Spielfilmen oder bei Hypnose-Shows gesehen oder in Romanen gelesen haben. Leider entspricht dieses Bild der Hypnose nicht immer der Realität in der Praxis.

Das häufigste Missverständnis ist, dass Hypnose dasselbe sei wie Schlaf. Das Wort „Hypnose“ leitet sich zwar vom Namen des griechischen Gottes des Schlafs – Hypnos – ab, dennoch hat Hypnose nichts mit Schlaf zu tun. Der Bezug auf den Gott des Schlafs kommt daher, dass Menschen in manchen (jedoch nicht allen) Formen von Hypnose so angenehm tief entspannt sind, dass sie von außen wirken, als würden sie schlafen, obwohl sie hellwach sind und sich sehr wohl fühlen.

Im Schlaf bist Du bewusstlos. Das bedeutet, dass Dein Bewusstsein quasi abgeschaltet ist, obwohl Schlaf ein vollkommen natürlicher Zustand ist. In der Hypnose hingegen kannst Du ganz bewusst und klar denken, und dabei ist Dein Körper sehr entspannt. Vieles fühlt sich in Hypnose leichter an, doch Du wirst nicht schlafen, sondern alles, was geschieht, bewusst wahrnehmen, wenn Du es willst: Auch dann, wenn Du in sehr tiefer Hypnose bist.

Genau gesagt ist Hypnose sogar ein Zustand der erhöhten Aufmerksamkeit, und in Hypnose kannst Du manchmal sogar besser hören oder riechen als sonst. Du kannst Eindrücke spüren, die sonst kaum wahrnehmbar sind, und Deine Vorstellungskraft und Dein Gedächtnis sind deutlich besser als im nicht-hypnotischen Zustand. Deshalb wirst Du nicht wieder aufwachen … ganz einfach deshalb, weil Du nicht geschlafen hast.

Wenn ich während einer Sitzung das Wort „Schlaf“ benutze, dann meine ich nicht, dass du schlafen sollst, sondern, dass du in eine tiefe Entspannung sinken sollst.

 

BIN ICH IN HYPNOSE WILLENLOS?

 

Manche Menschen glauben, dass Hypnose so etwas wie Schlafwandeln ist: Als würde man durch die Wohnung laufen und Dinge scheinbar gegen seinen Willen tun, weil „das Unterbewusstsein es befiehlt.“ In Hypnose bist Du jedoch ganz und gar nicht dem Willen des Hypnotiseurs ausgeliefert, und Du wirst ganz sicher nichts tun, was gegen Deinen Willen geht. Auch in sehr tiefer Hypnose kannst Du eine Suggestion ablehnen, die nicht Deinem wirklichen Willen entspricht.

Wenn Du in tiefer Hypnose bist und es Dir sehr gut geht, dann wirst Du genau diesen Zustand auch weiterhin erleben wollen. Sollte jedoch plötzlich jemand vor der Tür „Feuer!“ rufen, und Dir würde der Geruch von Rauch in die Nase steigen, was würdest Du tun? Egal, wie angenehm Deine Hypnose auch vorher gewesen sein mag: Du würdest Deine Augen öffnen, die Hypnose einfach durch Deinen Entschluss beenden, ohne dass der Hypnotiseur etwas tun müsste oder es verhindern könnte.

Denke kurz zurück an die Geschichte im Kino. Stell Dir vor, was passieren würde, wenn im Kino plötzlich der Feueralarm ausgelöst würde und die anderen Gäste aus dem Kino laufen würden, obwohl die Filmvorführung nicht gestoppt wurde. Was würdest Du tun? Du würdest selbstverständlich sofort Deine „Kino-Hypnose“ beenden, ganz egal wie spannend der Film ist. Dein Verstand würde sofort die Kontrolle übernehmen, weil es wichtig und richtig wäre. In der Hypnose bist Du genauso wenig willenlos wie im Kino.

Es wird Dir wahrscheinlich leichter fallen, die für Dich richtige Entscheidung zu treffen, weil Du in Hypnose besser und direkter mit Deinem Unterbewusstsein kommunizieren kannst und weniger Widerstände spürst, doch die Entscheidung, was Du tust, liegt selbstverständlich immer bei Dir. Lass Dich nicht von Bühnenshows irritieren, die Du bei Veranstaltungen oder im Fernsehen gesehen hast (weiter unten erfährst Du mehr dazu). Auch wenn Du hypnotisiert bist, entscheidest nur Du, was geschieht, und Du kannst Veränderungen viel leichter und mit viel Freude zulassen.

 

WAS PASSIERT, WENN ICH NICHT MEHR AUFWACHE?

 

Sei beruhigt: Es ist noch nie passiert, dass jemand nicht aus der Hypnose „aufwachte“, also für immer in Hypnose blieb. Das erklärt sich einfach dadurch, dass Du gar nicht aufwachen musst, weil Du ja, wie oben beschrieben, gar nicht schläfst. Der Zustand, in dem Du Dich befindest, ist vollkommen natürlich.

Selbst wenn ein Hypnotiseur während der Hypnosesitzung einfach aufstehen und nach Hause gehen würde, dann würdest Du vielleicht noch entspannt liegen bleiben … und dann die Hypnose selbst beenden. Weil Du nicht schläfst, musst Du nicht aufwachen, und weil Du alles mitbekommst, kannst Du selbst jederzeit entscheiden, die Hypnose zu beenden. Bei unserer Sitzung geht es natürlich darum, dass Du Dich entscheidest, in diesem angenehmen Zustand zu bleiben und die oft erstaunlichen Veränderungen zu erleben. Aber das tust Du nur, wenn und so lange Du mir vertraust und weißt, dass für Dich alles richtig und akzeptabel ist.

 

KÖNNTE ICH DINGE SAGEN, DIE ICH GAR NICHT SAGEN WILL?

 

Solche Dinge passieren regelmäßig … in Spielfilmen und Unterhaltungssendungen. Zum Glück aber sieht die Realität in der Therapie mit Hypnose anders aus. Es gibt zwar Berichte, denen zufolge damit experimentiert wurde, Hypnose als „Wahrheitsdroge“ zu verwenden, doch ohne Erfolg. Es hat sich immer wieder bewahrheitet: Man kann mit Hypnose niemanden dazu zwingen, Dinge preiszugeben, die er nicht preisgeben will.

Während Du in Hypnose bist, funktionieren all Deine psychischen Schutzmechanismen. Sei dir generell bewusst, dass ich als Heilpraktiker für Psychotherapie der Schweigepflicht unterliege und bei mir alles sicher aufgehoben ist.

Hypnose ist kein Kampf gegen die Willenskraft sondern vielmehr wie ein gemeinsamer Tanz. Deshalb stimmt auch das Vorurteil nicht, dass nur willensschwache oder leicht beeinflussbare Menschen „hypnotisierbar“ seien. Kontrolle abgeben zu können ist ein Zeichen von Stärke. Ich zeige dir, wie es ganz einfach geht.

WAS GESCHIEHT BEI EINER HYPNOSE-SHOW?

Ein wichtiger Teil der Ausbildung eines Show-Hypnotiseurs ist zu lernen, wie er im Zuschauerraum genau die Menschen finden kann, die innerlich bereit sind, ihn bei seinem Ziel zu unterstützen: Die Zuschauer zu unterhalten. Sein Ziel ist nicht, seinen „Opfern“ als vertrauenswürdiger, gut ausgebildeter und erfahrener Lebensberater oder Therapeut zu helfen.

Bei der Auswahl der Teilnehmer wendet der Show-Hypnotiseur psychologische Tricks an und nutzt die Macht des Gruppendrucks, um auf der Bühne den Eindruck zu erwecken, als hätte er Macht über Menschen, obwohl das – natürlich – nicht stimmt. Denn wenn es wirklich möglich wäre, mit Hypnose zu der Macht zu gelangen, die Entscheidungen eines Menschen gegen dessen Willen zu beeinflussen, wäre sie verboten. Hypnose dürfte dann wohl nur von speziell ausgebildeten Ärzten auf richterlichen Beschluss angewendet werden, denn sie wäre gefährlich.

Genau das ist jedoch nicht der Fall. Hypnose zur Lebensberatung und Therapie unterscheidet sich ganz erheblich von Show-Hypnose.

 

HYPNOSE IST NATÜRLICH

 

Jeder Mensch geht mehrmals täglich in eine Trance, mindestens aber zweimal: Beim Einschlafen und beim Aufwachen. Diese Momente sind ganz ähnlich der Hypnose, und wer würde an der Natürlichkeit des Einschlafens und Aufwachens zweifeln?

Vielleicht bist Du schon einmal an einem Sonntagmorgen aufgewacht, lagst noch ganz entspannt in Deinem kuscheligen Bett und dachtest „Oh, eigentlich sollte ich jetzt aufstehen“, aber Dein Körper war noch zu entspannt, um sich zu bewegen? Dies ist ein Paradebeispiel für natürliche Hypnose. Natürlich hättest Du aufstehen können, wenn es erforderlich gewesen wäre, aber Deine Entscheidung fiel vielleicht für noch ein wenig Entspannung. Auch wenn Du mit dem Zug oder dem Auto fährst, ein spannendes Buch liest oder einen Film siehst und dabei fast alles andere um Dich herum vergisst, befindest Du Dich in einem Zustand der natürlichen Hypnose. In Hypnose kannst Du Dich bewegen, wenn Du willst, aber dennoch viel lieber angenehm entspannt bleiben, weil es viel angenehmer ist. Du erlebst positive Gedanken und Gefühle einfach und schnell, denn die Trance ist ein natürlicher Teil Deines Lebens, ein Teil des Lebens jedes Menschen.

 

KANN ICH BEI DER HYPNOSE ETWAS FALSCH MACHEN?

 

Diese Frage ist vielleicht die wichtigste aller Fragen, denn die Antwortet lautet: Ja.

Als Hypnotiseur verfüge ich weder über eine „Hypnose-Spritze“ noch über einen „Hypnose-Hammer.“ Hypnose funktioniert völlig anders als eine Vollnarkose oder irgendeine medizinische Behandlung, bei der Du passiv bist und der Arzt Deinem Wunsch entsprechend „an Dir arbeitet.“ Bei unserer Hypnose-Sitzung ist meine Rolle ganz ähnlich der eines Trainers im Sport. Ich bin wie ein Trainer, der Profi und Experte im Erreichen der Ziele in der betreffenden Sportart ist. Ein Trainer, der sehr genau weiß, wie er den Sportler oder in unserem Fall den Klienten, den er betreut, zu seinem Ziel führen kann.

Niemand würde jedoch auf die Idee kommen, dass der Trainer für den Sportler in den Wettkampf geht, während der Sportler passiv zuschaut. Es ist der Sportler, der das Ziel erreicht, und dem deshalb auch die meiste Ehre zuteil wird. Es ist der Sportler, der hinterher ganz deutlich fühlen kann: Ich habe es selbst geschafft! Es ist auch der Sportler, der, nur solange er einverstanden ist, das tut, was sein Trainer ihm sagt. So sind Trainer und Sportler ein sehr erfolgreiches Team. Der Sportler ist nicht gezwungen, das zu tun, was sein Trainer ihm sagt. Wenn er jedoch weiß, dass er ihm helfen kann und solange er ihm vertraut und die beiden ein Team bilden, wird der Sportler seine Ziele erreichen.

Während unserer Sitzung werde ich Dich mit meinen Worten anleiten. Du kannst Dich entscheiden, ob Du dieser Anleitung folgst. Durch meine professionelle Anleitung ist es sehr leicht, in Hypnose zu gehen. Das bedeutet nicht, dass plötzlich ein Augenblick kommt, an dem Du „bewusstlos“ wirst, wie Du nun weißt. Es fühlt sich ganz natürlich an. Entscheidend ist, dass Du weißt und verstehst, dass Du selbst in Hypnose gehst und dass ich es nicht für Dich tun kann. Es ist eine Fähigkeit, die jeder Mensch hat, der irgendwann in seinem Leben bereits einen Tagtraum hatte – und wer hatte das nicht?

Stelle Dir nochmals vor, dass Du im Kino sitzt und Du weißt, dass ein sehr guter Film läuft, bei dem die meisten Zuschauer Gefühle von Begeisterung und Glück spüren. Du verwendest aber Deine Willenskraft darauf, Dich innerlich gegen diesen Film zu „wehren.“ Du wirst erfolgreich sein und nichts von den guten Gefühlen spüren. Und so ist es auch mit der Hypnose: Es funktioniert nur dann, wenn Du Dich darauf einlässt. Aber das Gute ist, dass Du dabei niemals willenlos oder gar ausgeliefert bist und jederzeit selbst entscheiden kannst, ob Du mitmachen willst.

 

WIE BEREITEST DU DICH ALSO AM BESTEN VOR?

 

Es ist sinnvoll am Tag der Sitzung bzw. direkt vor der Sitzung nicht allzu viel Koffein zu dir zu nehmen. Die Gründe sind offensichtlich, denn schließlich wollen wir dich in eine konzentrierte Entspannung führen. Da ist zu viel Kaffee oft kontraproduktiv. Bitte trinke am Tag bzw. Abend der Sitzung selbst keinen Alkohol mehr. Auch die restliche Woche empfehle ich wenig Konsum, damit du die Prozesse in dir ungestört laufen lassen kannst. Schaue dir außerdem alle Videos auf meiner Internetseite an und höre dir diesen Text am Tag der unserer ersten Sitzung noch einmal aufmerksam an.

 

DEINE POSITIVE EINSTELLUNG

 

Es ist völlig normal, wenn Du zu Deiner ersten Hypnosesitzung kommst und darauf gespannt bist, was Dich erwartet. Für den größten Erfolg unserer Sitzung gibt es etwas, dass Du auf jeden Fall tun kannst: entwickle eine positive Einstellung zu unserer Arbeit. Sage Dir selbst: die Arbeit in der Hypnose ist gut für mich. Du bereitest die Erde vor, damit die Samen, die wir säen dann auch richtig gut wachsen können.

 

Ich fasse noch einmal die wichtigsten Punkte zusammen:

Während der Hypnose kannst Du alles deutlich hören, und Deine moralischen Werte bleiben unverändert. Du bist nicht willenlos, und Du bist nicht bewusstlos. Falls es wirklich notwendig wäre, kannst Du eine Hypnose selbst beenden. Meine Rolle ist dabei eher die Rolle eines Trainers, der Dich anleitet, und ganz und gar nicht die eines Befehlsgebers. Solange Du mitmachst und Dich auf meine Anleitung einlässt, sind wir zusammen ein erfolgreiches Team! Alle noch offenen Fragen klären wir selbstverständlich bei unserem ersten persönlichen Termin.

Ich freue mich auf unsere Sitzungen!

NEWSLETTER ABONNIEREN